Erklärung – Was ist Klumpfuß?

Definition

Beim angeborenen Klumpfuß handelt es sich um eine komplexe Fehlstellung (Deformation) des Fußes mit mehreren Komponenten. Besonders betroffen sind die knöchernen Fußwurzeln, die Bänder und Sehnen sowie einzelne Muskeln.

Ursachen

Die Ursachen sind bis heute noch immer nicht ganz klar. Es wird aber angenommen, dass in den meisten Fällen auf die Kindsfüße in den späten Schwangerschaftswochen ein zu großer Druck vom Uterus (Gebärmutter) der Mutter ausgeübt wird. Sicherlich spielt auch ein genetischer Faktor eine Rolle, denen bei Verwandten eines Betroffenen finden sich vermehrt Fußdeformitäten.

Häufigkeit

Die häufigste Fußdeformation ist der sog. Spitz-Klumpfuß, bei dem die Ferse einwärts und der restliche Fuß nach unten innen gedreht ist. Der Achillessehne ist verkürzt. …
Außerdem ist manchmal zusätzlich das Schienbein fehlgebildet, und die Wadenmuskeln der entsprechende Seite ist unterentwickelt = „Klumpfußwade“.
Diese Erkrankung ist bei Jungen doppelt so häufig wie bei Mädchen, in ungefähr der Hälfte der Fälle sind beide Füße betroffen.

Therapie

Jeder Klumpfuß ist individuell und sollte auch individuell behandelt werden.

Der angeborene Spitz-Klumpfuß wird durch stufenweise komplizierte Eingriffe an Fuß und Knöchel behandelt; hiermit sollte kurz nach der Geburt begonnen werden.
In einigen Fällen wird ein Gipsverband, eine Metallschiene oder ein Pflasterzugsverband notwendig, um den Fuß in der korrigierten Position zu fixieren. Wenn hiermit keine ausreichende Wirkung zu erzielen ist, werden in einer Operation die entsprechende Bänder und Sehnen getrennt. Danach wird der Fuß mindestens drei Monate in einem Gipsverband immobilisiert. Nach dem dritten Lebensjahr ist eine vollständige Wiederherstellung nicht mehr zu erwarten.
Andere Fußdeformitäten werden meist erfolgreich durch wiederholte Streckung und Drehung des Fußes in die normale Lage korrigiert. Manchmal ist eine Immobilisierung des Fußes in einem Gipsverband erforderlich.

Verlauf und Prognose

Durch eine konsequente Therapie lässt sich heutzutage ein Klumpfuß in der Regel gut bis befriedigend korrigieren, wobei die Klumpfußwade nicht korrigierbar ist. Ebenso bleiben häufig Fußverkürzungen und Vorfußverbreitungen, was den Kauf von Schuhen erschweren.
Die meisten Betroffenen sind nach Abschluss des Wachstums nicht mehr behandlungsbedürftig. Ein normales Leben ist möglich, bis hin zu normaler sportlicher Aktivität.

Quellenverzeichnis